Tapezieren – Tipps & Tricks für die perfekte Wand

Das Tapezieren eines Wohnraumes erfolgt in der Regel in 3 Schritten.

Schritt 1 ist das Vorbereiten des Untergrundes, Schritt 2 ist die Berechnung des Tapetenbedarfs und Schritt 3 das eigentliche Tapezieren.

Ratgeber Wohnung tapezieren

Schritt 1

Der zu tapezierende Untergrund muss frei von alten Tapetenresten, glatt, eben, sauber und trocken sein. Kleinere Risse oder Löcher werden mit Spachtel- oder Fugenmasse ausgebessert und geglättet. Unebenheiten oder Putzkörner werden mit dem Spachtel abgeschabt und mit Sandpapier glatt geschliffen.

Sind noch Öl- oder Fettreste vorhanden, sollten diese mit einem Isolierlack überdeckt werden.

Sandenden Putz festigt man mit einem Voranstrich aus Wasser und Tapetenkleister im Verhältnis 80:1.

Zum Schluss sollte die Fläche mit einem speziellen Tiefengrund vorbehandelt werden.

Nun wird noch das benötigte Werkzeug bereitgelegt. Neben einer ausreichend großen Tapeziertafel braucht man noch:

  • eine große Schere,
  • eine Stahlschiene,
  • eine Tapezierbürste,
  • ein Senkblei mit Schnur (als Lot),
  • einen Eimer für den Kleister,
  • einen Quast und
  • einen Nahtroller, zum Festdrücken der Nähte

Wer beim Kauf der Produkte Geldsparen möchte, sollte nach Gutscheincodes für Baumärkte wie hier ausschauhalten, alternativ können die Produkte meist auch für wenig Geld in Fachgeschäften und Baumärkten ausgeliehen werden.

Schritt 2

Die Berechnung des Tapetenbedarfs – Die erforderliche Rollenzahl ergibt sich aus dem Raumumfang und der Raumhöhe. Als Grundlage dient die so genannte „Europarolle“. Sie ist 53 cm breit und 10,05 m lang. Natürlich müssen bei der Berechnung Fenster, Türen o.ä. mit berücksichtigt werden. In folgender Rechnung wurde dies außer Acht gelassen.

Bei einer Raumhöhe vom 2,40 bis 3,05 m und einem Raumumfang von 15 m benötigt man 10 Rollen Tapete. Hat der Raum einen Umfang von 20 m und eine Höhe von 3,10 bis 4,00 m sind es 19 Rollen. Sicherheitshalber sollte man eine Rolle in Reserve haben. Es sollten unbedingt die Anfertigungsnummern verglichen werden, bevor die Rollen geöffnet werden.

Schritt 3

Nun werden die Bahnen zurechtgeschnitten. Hierfür wird die Tapete auf dem Tisch ausgerollt und abgemessen. Mit einem Universalmesser (Cutter) wird die Tapete entlang der Stahlschiene abgeschnitten.

Nun wird die Rückseite mit dem nach Herstellerangaben angerührten Kleister bestrichen. Bevor die Bahn verklebt wird, muss der Kleister einweichen, da sich die Tapete durch den Kleisterauftrag ausdehnt (ca. 5 bis 10min).

Die Stelle, an der die erste Bahn an die Wand kommt, wird mit dem Lot markiert. Dadurch ist gewährleistet, dass auch alle anderen Bahnen dieser Wandfläche senkrecht hängen. Tapeziert wird vom Fenster weg in den Raum hinein. Nun wird die geklebte Tapete von innen nach außen mit der Tapezierbürste festgestrichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.